Übersicht

Unsere Sprechzeiten:

Montag
08:30 – 13:00 Uhr
14:30 – 18:00 Uhr

Dienstag
08:30 – 13:00 Uhr
14:30 – 19:00 Uhr

Mittwoch
08:30 – 14:00 Uhr

Donnerstag
08:30 – 13:00 Uhr
14:30 – 18:00 Uhr

Freitag
08:30 – 14:00 Uhr

und nach Vereinbarung

Telefon:

02102 - 21881

Günstige Zahnimplantate

Zahnimplantate sind die oftmals sinnvollste und effektivste Methode, um fehlende Zähne zu ersetzen oder große Zahnlücken zu schließen. Sie gewährleisten optimalen Halt für jegliche Form von Zahnersatz und sind dabei kaum von den natürlichen Zähnen zu unterscheiden.

Besteht die Möglichkeit Geld einzusparen und trotzdem ein hochwertiges Zahnimplantat zu bekommen?

Welche Punkte sind hier zu beachten:

  • Welches Implantatsystem wird verwendet
  • Anfertigung des Zahnersatzes
  • Kostenstruktur der Zahnarztpraxis

Bei der Versorgung mit Zahnimplantaten gibt es die Möglichkeit zu sparen. Die Verwendung spezieller Implantatsysteme ermöglicht eine preisgünstigere Behandlung. Auch bei der Anfertigung des Zahnersatzes, der auf das Zahnimplantat aufgeschraubt wird, können Kosten eingespart werden. Mit „günstigen Zahnimplantaten“ sind nicht minderwertige Zahnimplantate gemeint, somit besteht auf jeden Fall die Möglichkeit ein gutes Zahnimplantat zu bekommen und trotzdem Geld zu sparen.

Sprechen Sie uns bei Ihrem nächsten Termin einfach auf das Thema günstige Zahnimplantate an. Wir informieren Sie gerne über die Möglichkeiten.

Zahnimplantate mit Garantie

Zahnimplantate mit verlängerter Garantie

Die gesetzlich geregelte Gewährleistung für Zahnimplantate beträgt zwei Jahre. Aufgrund langjähriger Erfahrung im Bereich der Implantologie sowie der Zusammenarbeit mit unserem zahnärztlichen Dentallabor, können wir Ihnen eine erweiterte Garantie von bis zu fünf Jahren geben. Dies gilt sowohl für privat als auch gesetzlich versicherte Patienten.

Eine professionelle Nachsorge in unserer Praxis – die Intervalle richten sich nach dem individuellen Zahnstatus – ist in diesem Zusammenhang jedoch erforderlich.

Vereinbaren Sie einen Termin. Wir beraten Sie gerne ausführlich zu diesem Thema.

Knochenaufbau

Damit Zahnimplantate erfolgreich in den Kieferknochen einwachsen können, muss genügend Kieferknochensubstanz vorhanden sein. Ist dies nicht der Fall, muss ein Knochenaufbau vorgenommen werden.

Bei einem Knochenaufbau besteht die Möglichkeit, den Knochen mit Hilfe von körpereigenem oder synthetischem Material, sogenannten Knochenersatzmaterialien, aufzubauen. Eine weitere Methode (im Oberkiefer) ist der Sinuslift.

Bei der Verwendung von Eigenknochen wird der benötigte Knochen aus dem Kieferbereich oder aus dem Beckenkamm entnommen. Eigenknochen hat den Vorteil, dass eine Abstoßreaktion des Körpers nicht zu befürchten ist.

Beim Knochenaufbau mit Knochenersatzmaterial wird ein Granulat unter die Mundschleimhaut an den Kieferknochen gebracht. Das Material wird vom Körper angenommen, es bildet sich darum neuer Knochen.

Der Sinuslift kann beim Knochenaufbau im Oberkiefer durchgeführt werden. Hierbei wird die Schleimhaut angehoben und die darüber befindliche Kieferhöhle mit Knochenersatzmaterial aufgefüllt. Der Oberkiefer wird an der vorgesehen Stelle verdickt und ermöglicht so eine sichere Implantation.

Gerne beraten wir Sie persönlich zu den verschiedenen Möglichkeiten eines Knochenaufbaus. Vereinbaren Sie dazu bitte einen Termin in unserer Praxis.

Behandelt Angstpatienten
Dr. Peter Ruegenberg

Zahnimplantate für Angstpatienten

Professionelle Zahnimplantation bei Zahnarztangst

Zahnimplantate sind künstliche Zahnwurzeln, die in einem chirurgischen Verfahren in den Kiefer eingesetzt werden, um dort einen fehlenden Zahn ersetzen. Diese moderne Methode des Zahnersatzes bietet Patienten eine hochwertige Möglichkeit, die natürliche Kaufunktion wiederherzustellen, ohne dass die Notwendigkeit einer Brücke oder einer herausnehmbaren Prothese besteht.

Da das Vorgehen einer Zahnimplantation an eine sehr komplexe und zeitaufwendige Planung und Vorbereitung gebunden ist, sind bis zur erfolgreichen Einheilung des Implantats einige Zahnarzttermine notwendig. Dies stellt vor allem für Patienten mit Zahnarztangst eine erhebliche Herausforderung dar.

Um auch Angstpatienten die Möglichkeit einer hochwertigen Implantatversorgung zu ermöglichen, bieten wir unserer Zahnarztpraxis in Ratingen ein spezielles Betreuungsprogramm für eine erfolgreiche Zahnimplantation trotz Zahnarztangst.

In diesem Zusammenhang helfen wir Ihnen, Ihre Ängste zu überwinden, das Vertrauen in die Zahnbehandlung und Ihren Zahnarzt zurück zu erlangen und sich wieder an regelmäßige Zahnarztbesuche zu gewöhnen. Denn auch nach der Zahnimplantation sind Nachsorge-und Prophylaxetermin sowie halbjährliche Zahn- bzw. Implantatkontrollen notwendig.

In einem ersten Termin treffen wir Sie ausschließlich zu einem persönlichen Beratungsgespräch. Hier haben Sie die Möglichkeit, uns Ihre vergangenen Erfahrungen bei der Zahnbehandlung sowie Ihre Ängste zu schildern. Dabei werden wir gemeinsam die Ursache Ihrer Angst ergründen und Ihnen helfen wieder eine Vertrauensbasis zu Ihrem Zahnarzt aufzubauen.

Der zweite Termin beinhaltet eine erste Voruntersuchung, bei der wir zum einen die Möglichkeiten und Risiken des implantologischen Eingriffs besprechen und zum anderen weitere potenzielle Zahnschäden begutachten. Diese müssen vor der Durchführung einer Zahnimplantation behoben werden, um die spätere Einheilungsphase nicht durch belastende Bakterien zu gefährden. Nur ein gesunder Zahnhalteapparat ermöglicht eine erfolgreiche Integration des Zahnimplantats in die natürliche Knochenstruktur.

Des Weiteren beraten wir Sie hinsichtlich der verschiedene Anästhesieverfahren. Je nach Patientenwunsch, ist es möglich, den Eingriff z.B. in einer Vollnarkose durchzuführen.

Erst nachdem alles Behandlungsaspekte sowie der Implantationsablauf geklärt sind und Sie sich sicher fühlen, wird mit der eigentlichen Zahnimplantation gestartet. Dabei gehen wir sehr einfühlsam vor und arbeiten nur mit ausreichender Betäubung. Sie haben selbstverständlich weiterhin zu jeder Zeit die Möglichkeit über wiederaufkeimende Ängste zu sprechen. Wir nehmen Ihren Sorgen ernst!

Wünschen Sie weitere Informationen zum Thema Zahnimplantation bei Zahnarztnagst in Ratingen? Vereinbaren Sie einen Termin. Wir beraten Sie gerne!

Sofort belastbare Zahnimplantate

Neue Techniken ermöglichen es uns in speziellen Fällen eine prothetische Versorgung mit Zahnimplantaten direkt nach der Implantation durchzuführen. Sprich, noch während der Einheilungszeit. Diese Art der Zahnimplantate wird im operativen Eingriff eingesetzt und kann bereits am Ende des Eingriffs oder am darauffolgenden Tag mit einer so genannten festsitzenden Suprakonstruktion (Brücke oder ganze Zahnreihe) versorgt werden.

Die gesetzten Zahnimplantate sowie die Suprakonstruktion sind bei dieser Vorgehensweise sofort belastbar. Dies spart Zeit und Aufwand und Sie können eher wieder Ihren alltäglichen Pflichten und Aufgaben nachgehen. Möglich wird dies durch eine besondere Oberfläche und das spezielle Design des Implantats. Wie bei jeder Implantation müssen gewisse Voraussetzungen erfüllt sein, um eine erfolgreiche Einheilung zu gewährleisten.

Bei sofort belastbaren Zahnimplantaten werden ein ausreichendes Knochenvolumen sowie eine gute Knochenqualität vorausgesetzt. Zudem muss das Gebiss gesund und frei von Entzündungen wie Parodontitis oder Karies sein. Auch den Erhalt wurzeltoter Zähne, die danke einer Wurzelbehandlung versorgt worden sind, gilt es im Vorfeld der Implantation gewissenhaft abzuwägen, um mögliche Risiken für den zukünftigen Zahnersatz zu minimieren.

Unsere Praxis berät Sie gerne eingehend über die Sofortbelastung von Zahnimplantaten. Schreiben Sie uns Ihre Fragen gerne per E-Mail oder vereinbaren Sie einen Termin direkt vor Ort in unserer Praxis in Ratingen.

Zahnarzt Dr. Ruegenberg - Zahnarzt Ratingen

Experte für Implantalogie
Dr. Peter Ruegenberg

Zahnimplantate für Diabetiker

Erfolgreiche Zahnimplantation bei Diabetes mellitus

Eine Zahnimplantation zur Versorgung einer Zahnlücke? Grundsätzlich ist dies auch bei einem bestehenden Diabetes möglich. Allerdings sollten dabei einige Risikofaktoren, die durch diese Art der Allgemeinerkrankung bestehen, beachtet werden.

Die Zuckerkrankheit Diabetes mellitus verursacht einen erhöhten Glukosespiegel im Blut, welcher, je nach Diabetes-Typ, mit Hilfe von Medikamenten, einer gesunden Lebensweise oder Insulin eingestellt werden muss. Gelingt dies nicht oder nur unzureichend, besteht ein erhöhtes Risiko für die Verengung der Blutgefäße. Die Durchblutung wird gestört und das Gewebe kann nicht mehr ausreichend mit Nährstoffen versorgt. Dies wirkt sich negativ auf den natürlichen Heilungsprozess aus. Es besteht das Risiko einer Wundheilungsstörung. Zusätzlich führt die Diabetes- Erkrankung zu einer Beeinträchtigung des Immunsystem. Die Abwehrfähigkeit des Körpers ist herabgesetzt.

Wird eine Zahnimplantation bei einem schlecht eingestellten Blutzuckerspiegel durchgeführt, besteht auf Grund des schlecht durchbluteten Gewebes eine verminderte Regenerationsfähigkeit des Kieferknochens. Der Heilungsprozess verläuft unzureichend und das Implantat kann nicht stabil im Operationsgebiet einwachsen. Außerdem besteht ein erhöhtes Infektionsrisiko durch eine geschwächte Abwehrfähigkeit des Körpers.

Um Diabetes-Patienten trotz ihrer Erkrankung eine Zahnimplantation zu ermöglichen, führen wir im Vorfeld eine ausführliche Anamnese durch. Wichtigste Grundlage der Behandlung ist eine Herabsenkung des Blutzuckers auf den Normbereich. Wundheilungsstörungen können nur vermieden werden, wenn sich die Blutwerte dabei in einem stabilen Bereich befinden.
Vorbeugend erfolgt im Zeitraum der Zahnimplantation eine Antibiotika-Prophylaxe, um dem Infektionsrisiko durch mögliche, krankmachende Bakterien vorzubeugen.

Da die Erregerzahl im Mundraum besonders bei Diabetespatienten nach der Implantation auf ein Minimum beschränkt werden muss, ist es wichtig, auf eine ausreichende Zahnpflege zu achten. Dazu erhalten Sie bei einer Diabetes-Erkrankung im Vorfeld der Zahnimplantation eine umfassende Mundhygieneunterweisung sowie eine professionelle Zahnreinigung.

Ein gut eingestellter Diabetes stellt keine Kontraindikation für eine Zahnimplantation dar, sofern die entsprechenden Vorsorgemaßnahmen gewissenhaft durchgeführt werden. Bei stabilem Blutzuckerspiegel im Normbereich kann ein Zahnimplantat trotz bestehender Erkrankung eingesetzt werden.

Sind alle medizinischen Vorrausetzungen erfüllt entspricht die Erfolgsrate in etwa der Zahnimplantation eines gesunden Patienten. Allerdings sollten die Blutwerte auch während der gesamten Einheilungsphase verstärkt kontrolliert werden. Mögliche Entzündungszeichen, wie z.B. ein gerötetes, geschwollenes Zahnfleisch, sollten in jedem Fall schnellstmöglich von Ihrem behandelnden Zahnarzt abgeklärt werden.

Für weitere Informationen zum Thema Zahnimplantate bei Diabetes in Ratingen, vereinbaren Sie einen Beratungstermin. Wir sind jederzeit gerne für Sie da!

Periimplantitis – Implantatverlust vermeiden

Implantatverlust effektiv vermeiden

Periimplantitis stellt eine der häufigsten Ursachen für den Verlust eines Zahnimplantats dar. Es handelt sich hierbei um eine bakteriell hervorgerufenen Entzündung des Knochen- und Stützgewebes im Implantationsgebiet.

Ähnlich wie bei der Parodontitis kommt es bei der Periimplantitis zu entzündlichen Veränderungen des Zahnfleisches, des Bindegewebes sowie der knöchernen Strukturen im Zahnbett. Der Knochen um das Zahnimplantat bildet sich auf Grund der Entzündungsprozesse zurück, das Implantat verliert seine Stabilität, wird locker und fällt in letzter Konsequenz aus.

Hauptgrund für das Entstehen der Periimplantitis ist eine unzureichende Mundhygiene nach einer erfolgten Zahnimplantation. Dadurch bilden sich bakterielle Beläge am Zahnfleischrand und begünstigen die Entzündung des dortigen Zahnbetts. Bleibt die Entzündung unbehandelt, entsteht eine irreversibler Knochenabbau und es kommt zum Verlust des Zahnimplantats.

Rauchen, ein übermäßiger Kaffeekonsum, verschiedene Medikamente sowie Allgemeinerkrankungen, wie Osteoporose oder Diabetes mellitus, stellen weitere Risikofaktoren für einen Implantatverlust dar, da sie den Heilungsprozess ungünstig beeinflussen können und die Immunabwehr vermindert wird. Die Gefahr an einer Periimplantitis zu erkranken, ist erhöht, wenn im Vorfeld keine entsprechenden Vorsorgemaßnahmen eingeleitet werden.

Um eine Periimplantitis erfolgreich zu behandeln und so den Verlust des Zahnimplantates zu verhindern, ist es wichtig Ihren Zahnarzt bereits bei den ersten Entzündungsanzeichen zu informieren. Erste Symptome sind:

  • Rötung des Zahnfleisches
  • Angeschwollenes Zahnfleisch
  • Zahnfleischbluten
  • Zahnfleisch-Rückgang
  • Druckempfindlichkeit des Implantats

In unserer Zahnarztpraxis in Ratingen können wir bei Verdacht auf eine Periimplantitis eine genaue Differenzierung der vorliegenden Bakterienflora vornehmen und so bestimmte Markerkeime frühzeitig identifizieren.

Diese werden in einem mikrobiologischen Test qualitativ wie quantitativ bestimmt und ermöglichen eine genaue Aussage über den vorliegenden Bakterienstamm. Je nach Fall können auch mehrere Bakterienstämme gleichzeitig auftreten. Anhand der mikrobiologischen Analyse kann eine wirksame, medikamentöse Therapie sowie eine antibakterielle Lasertherapie eingeleitet werden.

Ziel der Behandlung ist es, die schädigende Bakterienflora dauerhaft zu beseitigen. Dazu ist es gegebenenfalls notwendig, die Mundhygiene zu überprüfen und bei Bedarf zu optimieren. Regelmäßige Prophylaxetermine runden die Behandlung ab.

Für weitere Informationen und Fragen zu unserer Periimplantitis-Behandlung in Ratingen vereinbaren Sie einen Termin in unserer Praxis. Wir sind jederzeit gerne für Sie da!